Wird “Fifty Shades of Grey” das erfolgreichste Kindle eBook aller Zeiten?

Das Buch “Fifty Shades of Grey” von E. L. James ist zurzeit in aller Munde. Das Einkommen der Autorin, welches aus dem Verkauf des Buchs resultiert, wird im Zeitraum März 2012 bis heute auf 10 Mio. US-Dollar (Filmrechte eingeschlossen) geschätzt und steigt stetig.

Das Deutsche Cover von "Shades of Grey"Das Buch wurde zuerst nur online veröffentlicht, danach als eBook in englischer Sprache und nach Bedarf auch in gedruckter Form im Print-on-Demand Verfahren. Die Autorin war bis dahin nicht bekannt und hatte auch erst im Jahr 2009 mit dem Schreiben von Büchern begonnen. Davor war sie als Fan-Fiction Schreiberin tätig.

Im März dieses Jahres wurde “Fifty Shades of Grey” von dem australischen Independent-Verlag Writer’s Coffee Shop aufgenommen. Seitdem explodieren die Verkaufszahlen. Kürzlich wurde berichtet, dass ein Filmvertrag unterzeichnet wurde und es gibt Pläne für Merchandise-Artikel wie Unterwäsche und Parfum. In vier kurzen Monaten wurden über 31 Mio. Exemplare des Buchs verkauft – davon 13 Mio. in der englischen Kindle Edition. Das ist ein absoluter Rekord und die Vermutung liegt nahe, dass “Fifty Shades of Grey” das erfolgreichste Kindle eBook aller Zeiten werden könnte.

Ein Buch, das in englischer Sprache erfolgreich ist, wird natürlich prompt auch in andere Sprachen übersetzt. Im Juni 2012 ist der erste Band des Buchs unter dem Titel “Shades of Grey – Geheimes Verlangen” in Deutschland in der Print-Version und als Kindle eBook erschienen. Im September wird “Shades of Grey – Gefährliche Liebe: Band 2” und im Oktober “Shades of Grey – Befreite Lust: Band 3” erscheinen.

Zum Inhalt von “Shades of Grey” kann ich nichts schreiben, denn ich habe es nicht gelesen. Die Kundenrezensionen bei Amazon erwecken jedenfalls den Eindruck, dass das Buch sehr polarisiert, was ja bekanntlich nicht schlecht ist für einen kommerziellen Erfolg. Eines ist sicher: Das Buch verkauft sich und wird sich in der Zukunft auch noch verkaufen. Der Erfolg ist nicht von der Hand zu Weisen. Grund genug, um diesen Post auf meinem eBook Reader Test Blog zu veröffentlichen.

Juli 07 / 2012
Autor natascha
Category Blog

DRM – neuer Technik-Artikel auf dem eBook Reader Test Blog

Auf dem Bild ist ein Demonstrant mit dem Plakat "D.R.M is B.A.D" zu sehenBevor ich einen eBook Reader gekauft habe, habe ich mir natürlich auch Gedanken zum Kopierschutz bei eBooks gemacht, wie dieser funktioniert und was ich in diesem Zusammenhang bei meinem eBook Reader Kauf beachten muss. Da sich viele wahrscheinlich die gleichen Gedanken machen, habe ich hier auf meinem eBook Reader Test Blog einige Aspekte zum DRM Kopierschutz zusammengefasst und erklärt.
Generell bin ich ein Gegner von kopiergeschützten Medien, denn sie stempeln jeden Kunden im Prinzip als potentiellen Kriminellen ab. Ich denke jedoch, dass die Konsumenten bereit sind, für faire Angebote und guten Content faire Preise zu zahlen. Ich beispielsweise kaufe mir lieber einen Song legal bei iTunes als auf illegalen Seiten im Internet herumzustöbern.

Viele eBooks sind heute noch mit dem Kopierschutz DRM ausgestattet, es lässt sich aber bereits heute eine Tendenz zum Verzicht der Verlage und Autoren auf einen solchen erkennen. In der Vergangenheit hat sich bereits in der Musik- und Filmindustrie gezeigt, dass sich DRM-geschütze Daten nicht verkaufen lassen und sich der Schwarzmarkt dadurch auch nicht stören lässt.
Solange es DRM-geschützte eBooks aber noch gibt und wir mit diesem Übel leben müssen, verursacht Amazon meines Erachtens mit dem unternehmenseigenen DRM-System die geringsten Schmerzen – EBooks, die im Kindle-Shop gekauft werden, können mit einem Kindle-Gerät oder mit der Kindle-App gelesen werden. Das scheint zuerst einmal ein Nachteil zu sein. Da ich aber grundsätzlich alle meine eBooks bei Amazon kaufe, hatte ich bisher noch nie ein Problem mit unlesbaren eBooks. Bei Amazon weiß ich genau, dass ich das gesuchte Buch zu einem guten Preis finde und es innerhalb weniger Sekunden auf meinem Kindle Paperwhite 3G verfügbar ist. So, wie ich von der Qualität von Amazon begeistert bin, so bin ich auch von den Amazon Kindle-Modellen begeistert. Hierzu empfehle ich z. B. den eBook Reader Test zum Kindle Paperwhite 3G. Neben den vielen hier genannten Gründen, war auch der Amazon-DRM ein Grund für meine Kaufentscheidung, bei allen anderen DRM-Systemen hatte ich ein ungutes Gefühl.
Wer genau wissen möchte, was DMR eigentlich ist und wie es funktioniert, der sollte hier auf meiner eBook Reader Test Webseite weiterlesen.

Juli 03 / 2012
Autor mark
Category Blog

eBook Reader Test und E-Ink-Display – das gehört zusammen

Eigentlich wollte ich als nächstes den eBook Reader Test zum Kindle Touch 3G schreiben. Heute Morgen ist mir aber aufgefallen, dass ich hier ständig von diversen technischen Ausstattungen der eBook Reader rede, bisher aber noch nicht erklärt habe, wie diese genau funktionieren bzw. weshalb sie in die eBook Reader eingebaut wurden. Deshalb habe ich heute einen kleinen Technik-Exkurs gemacht und vorerst die Technologie des E-Ink-Displays genauestens unter die Lupe genommen.

Wahrscheinlich sind viele Menschen beim Lesen von Testberichten etwas überfordert. So ging es mir bei meiner eBook Reader Suche auch. Da begegneten mit Begriffe wie DRM und E-Ink-Display, aber eigentlich hatte ich keinen blassen Schimmer, was damit gemeint ist. Die Sucherei ging los, denn in allen eBook Reader Tests, die ich gelesen habe, wurden diese Begriffe nicht erklärt. Nachdem ich mir alle Informationen mühselig zusammengesucht habe, weiß ich, wie nervig und anstrengend das ist. Deshalb möchte ich es besser machen als andere Autoren von eBook Reader Test Webseiten und hier alles auf einen Blick präsentieren. Meine eBook Reader Tests Webseite soll ja schließlich “Dein Lotse durch den eBook Reader Dschungel” sein.

Bei meiner eBook Reader Suche bin ich als erstes über den Begriff E-Ink-Display gestolpert. Hört sich gut und sinnvoll an, dachte ich, so als müsse ein eBook Reader diese Ausstattung unbedingt haben. Richtig! Die E-Ink-Technologie ist dafür verantwortlich, dass das Display des eBook Readers aussieht wie eine bedruckte Seite im Buch, sie ahmt sozusagen das Aussehen von Tinte bzw. Farbe auf Papier nach. Man kann sogar sagen, dass eine solche Darstellung wesentlich angenehmer für das Auge ist als die einer bedruckten Buchseite, denn sie ist gestochen scharf. Als ich das erste Mal einen eBook Reader in der Hand hatte, war ich fasziniert von dieser Technologie und wollte unbedingt wissen, wie sie funktioniert. Jetzt weiß ich es und erkläre es hier für alle.

Hier geht es zu dem Artikel.

 

Juni 14 / 2012
Autor natascha
Category Blog

Kindle Keyboard 3G – eBook Reader Test im Urlaub

Ich bin heute mit dem folgenden Tagesplan aufgewacht: Zuerst einmal ausschlafen (ok, den Plan hatte ich schon, bevor ich aufgewacht bin :-) ), dann ein lecker Frühstück mit Croissants und viel Milchkaffee, eine Runde joggen gehen und dann ganz schnell an das Laptop, um den zweiten eBook Reader Test zum Kindle Keyboard 3G zu schreiben. Diesen habe ich ja schon länger angekündigt, bin aber bisher noch nicht dazu gekommen, ihn zu schreiben.
Das arbeitende Volk wird jetzt denken: „Wieso hat jemand an einem Mittwoch so viel Zeit, um so lässig in den Tag zu starten?“ Bevor mich jetzt alle hassen – Ich habe meinen wohlverdienten Urlaub und den werde ich in den nächsten Tagen nutzen, um noch weitere eBook Reader Tests zu schreiben.

Zum Kindle Keyboard 3G eBook Reader Test: Bei meiner eBook Reader Kauf-/Test-Aktion, von der ich in meinem ersten Post berichtet habe, konnte ich mich zuerst nicht entscheiden, ob ich jetzt den Kindle Keyboard 3G oder den Kindle Touch 3G behalten soll. Ich habe beide Geräte lang und eingehend getestet mit dem Ergebnis, dass beide eBook Reader großartig sind und beide Vorteile haben, die ich sehr schätze. Zur Wahl stand also ein Touchscreen vs. eine Tastatur. Wie ich bereits erwähnt habe, ist es bei mir ja dann letztendlich der Kindle Touch 3G geworden. Das war wohl eine reine Bauchentscheidung oder vielleicht habe ich auch gedacht, dass ein Touchscreen etwas zeitgemäßer ist – Ich steh auf technische Innovationen. Gleichzeitig bin ich aber sicher, dass ich auch mit dem Kindle Keyboard 3G nicht unglücklich geworden wär. Eigentlich kann ich nur empfehlen, beide eBook Reader selbst zu testen und herauszufinden, ob man besser mit einem Touchscreen oder einer Tastatur umgehen kann. Eines kann ich jedoch sagen: Der Kindle Keyboard 3G ist technisch einwandfrei, leicht in der Handhabung und sieht sehr chique aus.

Hier geht es zum Testbericht des Kindle Keyboard 3G.

Juni 13 / 2012
Autor natascha
Category Blog

Kindle 4 – erster eBook Reader Test ist online!

Der Sonnenschein der letzten Tage ist für viele Menschen wohl eher keine Motivation für die Arbeit, sondern zum Müßiggang. Ich bin heute aber mit großer Lust, den ersten eBook Reader Test zu schreiben, aufgestanden. Jetzt ist er auch schon fertig. Ich bin sehr zufrieden damit und habe ihn gerade online gestellt.

Den Anfang macht mein Testbericht zum Kindle 4 von Amazon. Beim Lesen anderer Testberichte ist mir aufgefallen, dass meist wichtige Punkte fehlen. Vielleicht liegt das daran, dass nicht jeder, der einen Testbericht schreibt, das jeweilige eBook Reader Modell auch wirklich selbst in den Händen gehalten und getestet hat. Das ist hier anders. Wie bereits in meinem letzten Post erwähnt, habe ich auf der Suche nach einem eBook Reader für den persönlichen Gebrauch viele Modelle selbst getestet und werde dies auch jetzt, nachdem meine Suche abgeschlossen ist, weiterführen. Schließlich soll meine eBook Reader Tests Website ja „Dein Lotse durch den eBook Reader Dschungel“ sein.

Bevor ich einfach wild drauf los getestet habe, habe ich zuerst einmal überlegt, nach welchen Informationen der Leser überhaupt sucht. Welche Informationen helfen bei der Entscheidung, einen eBook Reader zu kaufen oder nicht zu kaufen? Beim Nachdenken über diese Frage habe ich eine Gliederung für meine Testberichte entwickelt, die ich jetzt erstmals für den Bericht zum Kindle 4 verwendet habe und die ich für die noch kommenden Testberichte im Großen und Ganzen so beibehalten werde. Den Fokus lege ich auf die Punkte „Gewicht und Größe“, „Gehäuse“, „Display und Darstellung“, „Speicher“, „Konnektivität“, „Inhalte“,  „Sprachen“ und „Bedienung“. Um meine Testberichte dann noch abzurunden, ziehe ich zum Schluss ein persönliches Fazit.

Hier geht es zum Testbericht des Kindle 4.

Mai 23 / 2012
Autor natascha
Category Blog

eBook Reader Test – nicht mehr verloren im eBook Reader Dschungel

Nach drei Umzügen in den letzten fünf Jahren und mehreren Dutzend Bücher-Kartons, die mal in das zweite, mal in das dritte und auch mal in das sechste Stockwerk getragen werden wollten, stand mein Entschluss fest: Ein eBook Reader muss her! Doch welcher?

Lange habe ich gesucht und konnte mich nicht entscheiden. Letztendlich sollte es der Kindle Touch 3G von Amazon sein, mit dem ich sehr zufrieden bin. Bis zu dieser Kaufentscheidung war es aber ein langer Weg. Dankbar wäre ich damals für eine richtig gute Website gewesen, die eBook Reader Tests veröffentlicht, denn das hätte mir die Suche wesentlich erleichtert. Außerdem hätte sich der DHL-Mann den einen oder anderen Gang zu meiner Haustür sparen können.

Von den bestellten eBook Readern, darunter Modelle von Sony wie der Wi-Fi oder der PRS-T1 sowie der 70B von Archos, haben mir die Kindle eBook Reader von Amazon direkt besonders gut gefallen. Schlecht ist keines der erwähnten Geräte. Der Kindle Touch 3G ist es dann aber geworden, weil das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach stimmt und dieser eBook Reader zudem sehr chique aussieht.

Eines kann ich nun nach der ganzen „Testerei“ mit Fug und Recht behaupten: Ich bin ein wahrer eBook Reader Test Experte! Nun möchte ich mein Wissen mit anderen teilen und vielleicht sogar bei der einen oder anderen Kaufentscheidung behilflich sein.

Um diese eBook Reader Tests schreiben zu können, habe ich mich genauestens in die Technik der unterschiedlichen eBook Reader eingearbeitet. Und wie es im Leben so ist, machen die kleinen Dinge manche Sachen ganz groß. Darum habe ich mir auch einiges an nützlichem und weniger nützlichem Zubehör angeschaut. Die Testberichte dazu können Sie ebenfalls auf dieser Website lesen. Jetzt kann ich – nicht ohne Stolz – behaupten, dass meine eBook Reader Test Website eine ziemlich runde Sache ist, die ich ständig pflege und auf den neuesten Stand bringe. Daher freue ich mich auch immer, wenn wieder ein neuer interessanter eBook Reader sowie diverses Zubehör auf den Markt kommt, den bzw. das ich aus Testgründen dann auch gleich bestelle. Der DHL-Mann hat mir inzwischen das „Du“ angeboten. ;-)

Viel Freude beim Lesen!

Mai 23 / 2012
Autor natascha
Category Blog