Achtung:
Der Kindle Touch wird von Amazon aus dem Sortiment genommen. Hier gibt es den eBook Reader Test zum Nachfolger, dem Kindle Paperwhite

Heute schreibe ich den eBook Reader Test zu meinem Lieblingsgerät, dem Kindle Touch 3G (auch Kindle 4 Touch 3G genannt), der auch in meinem persönlichen Gebrauch ist. Ich bin voll und ganz mit dem Gerät zufrieden und möchte es nicht mehr missen.
Das markanteste Merkmal ist natürlich der Touchscreen des Kindle Touch 3G. Darauf lege ich somit auch den Fokus bei meinem eBook Reader Test. Ansonsten unterscheidet sich der eBook Reader nicht sehr vom Kindle Keyboard und Kindle 4, daher sind Parallelen zum vorherigen eBook Reader Test wahrscheinlich.

Gewicht und Größe

Amazon Kindle Touch zum Größenvergleich auf dem iPad liegendDas Gewicht des Kindle Touch 3G liegt im Mittelfeld von Kindle 4 und Kindle Keyboard 3G. Mit 220 Gramm und einer Displaygröße von 15 cm ist der Kindle Touch 3G leichter als ein Taschenbuch und ein optimaler Begleiter im Alltag und auf Reisen. In der Vergangenheit hatte ich immer und überall ein dickes Buch dabei. Ohne Tasche konnte ich daher eigentlich kaum aus dem Haus gehen. Den Kindle Touch 3G stecke ich einfach in meine Hosentasche und los geht es.

Gehäuse

Kindle der 4. Gen neben einem Kindle Touch zwischen zwei Jamie Oliver Kochbüchern

Zwischen den Jamie Oliver Büchern befindet sich links der Kindle Keyboard und rechts der Kindle der 4. Generation.

Der Kindle Touch 3G ist dem Kindle 4 optisch sehr ähnlich. Trotzdem gibt es ein paar kleine Unterschiede, die beim ersten Betrachten kaum auffallen, in meinem eBook Reader Test aber erwähnt werden sollten. Der Rahmen ist etwas breiter und das Display liegt aufgrund der verwendeten Touch-Technologie tiefer im Gerät.

Im Gegensatz zu den anderen Kindle-Modellen fehlen beim Kindle Touch 3G natürlich die Tasten. Auf der Frontseite gibt es lediglich einen kleinen Knopf am unteren Gehäuserand, der fast wie eine kleine Lautsprecheröffnung aussieht. Außerdem befindet sich der Ein-/Ausknopf sowie ein Kopfhöreranschluss weiterhin am unteren Rand des Geräts. Auf der Rückseite sind zwei Lautsprecheröffnungen integriert, denn wie der Kindle Keyboard so kann auch der Kindle Touch 3G Hörbücher abspielen.

 

Display und Darstellung

Displayvergleich Kindle Touch mit iPad der 3. GenerationWie in die anderen Kindle Modelle so ist auch in den Kindle Touch 3G ein E-Ink-Display eingebaut. Dieses unterscheidet sich weder in Auflösung, Darstellung noch Größe von denen der anderen Modelle. Einen kleinen Unterschied gibt es jedoch, denn aufgrund der Tatsache, dass das Display tiefer in das Gehäuse eingebaut ist, fällt mehr Schatten von den Rändern auf die Lesefläche. Das empfinde ich aber nicht als störend, denn eine einwandfreie Lesbarkeit selbst bei direkter Sonneneinstrahlung und unabhängig vom Blickwinkel ist trotzdem gewährleistet.Der etwas höhere Rand lässt sich beim Kindle Touch 3G aufgrund der Touch-Technologie nicht vermeiden. Da das E-Ink-Display selbst nicht auf eine Berührung reagiert, ist im Rand des Gehäuses eine Infrarottechnik eingebaut, die eine Art Lichtschranke über das Display legt, die für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Diese bemerkt, wenn ein Finger das Display berührt. Eine ganz leichte Berührung ohne jeglichen Druck ist bereits ausreichend, damit die gewünschte Anzeige erscheint. Das Schriftbild ist gestochen scharf – ich finde, dass es wesentlich deutlicher ist als das einer bedruckten Buchseite. In der Vergangenheit hat mich lesen immer sehr angestrengt, denn meine Augen sind nicht die besten. Da ich aber gern stundenlang lese, habe ich auf eine Technologie wie die eines eBook Readers lang gewartet. Der Kindle Touch 3G verfügt über acht verschiedene Schriftgrößen, die ich an meine Sehschwäche angleichen kann. Dazu ziehe ich einfach zwei Finger auf dem Display auseinander bzw. zusammen und schon ändert sich die Schriftgröße – ganz so, wie man es von diversen Smartphones gewohnt ist. Außerdem kann der Leser zwischen drei Schriftarten, drei Zeilenabständen und drei verschiedenen Einstellungen für die Anzahl der Wörter pro Zeile auswählen. Das Display ist nicht beleuchtet, es gibt aber verschiedene Beleuchtungsmöglichkeiten als Zubehör im Handel. Bald werde ich auch hierzu Testberichte auf meine eBook Reader Tests Webseite veröffentlichen.

Speicher

Der Kindle Touch 3G bietet 3 GB Speicherplatz für bis zu 3.000 Bücher. So wie auf dem Kindle Keyboard 3G so können auch auf dem Touch-Modell Hörbücher gespeichert und abgespielt werden.
Ich persönlich nutze zwar den Kindle Touch 3G, benötige aber den großen Speicherplatz nicht. Ich halte es nicht für sinnvoll, ständig alle meine Bücher bei mir zu haben, selbst wenn die im wahrsten Sinn des Wortes nicht in’s Gewicht fallen. Amazon bietet außerdem die Möglichkeit, alle erborbenen eBooks in der Amazon Cloud zu speichern inklusive persönlichen Notizen und Leseständen. Sobald ich ein Buch ausgelesen habe lösche ich es daher von meinem Kindle, so behalte ich einen besseren Überblick über das Inhaltsverzeichnis. Wenn ich dann später doch noch einmal ein bereits gelesenes Buch ansehen möchte, dann lade ich es einfach erneut kostenlos bei Amazon herunter.

Konnektivität

Den Kindle Touch gibt es in der Ausführung mit kostenlosem 3G und ohne – sprich “nur” WLAN-tauglich. Ich habe mir die 3G Variante zugelegt, denn ich verreise viel, bin manchmal etwas schusselig und schaffe es nicht mehr, alle Bücher noch vor der Reise auf meinen Kindle zu laden. Das fällt mir dann meist plötzlich am Flughafen, in der Bahn oder sonst irgendwo wieder ein. Dann lade ich einfach schnell ein, zwei oder auch mehr Bücher herunter, ohne auf einen WLAN-Hotspot angewiesen zu sein. Das Beste: Das alles gibt es ohne Jahresbeiträge oder monatliche Grundgebühr.
Das Einrichten des WLAN ist kinderleicht. Selbst ein langer WPA Key kann problemlos über die eingeblendete Tastatur eingegeben werden. Dies macht man bei der ersten Nutzung des eBook Readers und dann ist es nie wieder erforderlich.

Inhalte

Lesen auf dem Kindle TouchInnerhalb weniger Sekunden lassen sich eBooks von Amazon oder dem Kindle-Shop problemlos herunterladen. Ein USB-Kabel ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten, denn teilweise werden ja noch alte Router ohne WLAN-Funktion genutzt.
Bevor ich mich für den Kauf eines eBooks entscheide, lade ich meist eine Leseprobe von einigen Seiten herunter. So ist es mir noch nie passiert, dass ich einen Fehlkauf getätigt habe. Die Leseprobe ist kostenlos und eine Kaufverpflichtung gibt es nicht.
Wer – anders als ich – eine Büchersammlung auf seinem Kindle hat, kann diese übersichtlich in Ordnern strukturieren. Das Anlegen von Unterordnern ist nicht möglich und meines Erachtens, wie bereits beschrieben, auch nicht nötig. Super ist, dass ich mir selbst per E-Mail PDF- oder Word-Dateien auf den eBook Reader senden kann und diese automatisch in das Kindle-Format umgewandelt werden. Dazu gebe ich lediglich das Wort CONVERT in die Betreffzeile ein.

Sprachen

So wie die anderen Kindle-Modelle so unterstützt auch der Kindle Touch 3G die Sprachen Deutsch, Englisch (UK und US), Französisch, Spanisch, Italienisch und Portugiesisch. Neu ist, dass nicht mehr bloß Wortdefinitionen angezeigt werden, sondern Übersetzungen. Dazu markiere ich einfach ein Wort oder einen ganzen Abschnitt und schon wird mir die Übersetzung von Bing Translator angezeigt.
Als besonders bequem empfinde ich es, dass man nicht mehr parallel zum eigentlichen Buch in einem Wörterbuch blättern muss, sondern sich mittels des integrierten Wörterbuchs, welches entsprechend der verwendeten Sprache kostenlos auf das Gerät heruntergeladen wird, die Übersetzungen gleich auf dem Kindle Touch 3G anzeigen lassen kann.
Ich verdanke meinem Kindle Touch 3G den Großteil meiner verbesserten Englischkenntnisse. Seitdem ich ihn habe, lese ich die meisten Bücher im englischen Original, denn die lästige Wörterbuch-Wälzerei fällt weg.
Zu erwähnen bleibt noch die Text-to-Speech-Funktion. Eine Computerstimme liest den Text vor (wenn vom Verlag unterstützt). Leider gibt es diese Funktion nur für englische Bücher.

Bedienung

Amazon Kindle Touch liegt zum Displayvergleich neben einem Kindle der 4. GenerationGanz klar, die interessanteste und wichtigste Funktion des Kindle Touch 3G ist die des Touch-Screens.
Zur Eingabe von Text lässt sich eine Tastatur im altbekannten QWERTZ-Layout eingeblenden. Diese ist sehr gut zu bedienen, denn jeder, der mit der Tastatur eines normalen Computers vertraut ist, kommt auch mit der des Kindle Touch 3G klar. Eine ganz leichte Berührung bzw. ein Antippen genügt und schon erscheint mit der für E-Ink-Displays üblichen minimalen Verzögerung die gewünschte Anzeige. Umlaute können eingegeben werden indem man den Finger etwas länger auf beispielsweise dem “u” belässt. Durch Antippen der Shift-Taste wird die Großschreibung aktiviert. Nach der Eingabe des ersten Buchstabens wird diese automatisch wieder deaktiviert. Mit dem Feld 123 können Zahlen und Satzzeichen geschrieben werden, Sonderzeichen mit dem Feld #~=
Außerdem zeigt der Kindle Touch 3G Wortvorschläge an, nachdem die ersten Buchstaben eingegeben wurden.
Die Funktionen, die zum Lesen benötigt werden hatte ich sehr schnell verinnerlicht, denn sie sind so logisch, dass man sie eigentlich ganz intuitiv ausübt. Ein Antippen bzw. eine Wischbewegung in der rechten Displayhälfte dient zum Vorwärtsblättern, die Berührung eines schmalen Streifen am linken Displayrand zum Rückwärtsblättern. Mit dieser Technik können sowohl Rechts- als auch Links-Händer den Kindle Touch 3G bedienen und sogar einhändig lesen.
Amazon Kindle Touch liegt zum Displayvergleich neben einem Kindle KeyboardEine weitere Berührung am oberen Displayrand führt zum Menü, ein Drücken auf die einzige Taste am Gerät, der Home-Taste, am unteren Gehäuse-Rand führt zum Startbildschirm.
Indem man nach oben oder unten wischt, gelangt man zum nächsten bzw. zum vorherigen Kapitel des Buchs. Ein Lesezeichen – bei Print-Büchern sind diese immer unter dem Bett verschwunden :-) – kann mit einem Antippen der oberen rechten Ecke gesetzt werden. Ein erneutes Antippen löscht dieses wieder. Beim Ausschalten des Geräts wird zwar immer der aktuelle Lesestand gespeichert, da aber verschiedene Personen ihre Kindle-Geräte für den selben Account registrieren können, sprich auf die selben Bücher zurückgreifen und immer der Lesestand der letzten Nutzung gespeichert wird, ist ein solches Lesezeichen sehr sinnvoll.
Ja, und neben den vielen sinnvollen Dingen, die mein Kindle Touch 3G kann, gibt es auch eine weniger sinnvolle, ich möchte fast sagen sinnfreie, Funktion. Das Stichwort lautet “Facebook”. Ich kann meinen Kindle Touch 3G mit meinem Facebook-Account synchronisieren und andere an besonders bedeutungsträchtigen Textstellen teilhaben lassen, um zu demonstrieren, was ich doch für ein belesenes und schlaues Kerlchern ich bin. Wem’s gefällt…
In anderen eBook Reader Tests wird oft die schnelle Verschmutzung des Displays beklagt. Das kann ich aber ganz und gar nicht nachvollziehen, denn die matte Oberfläche des Displays lässt eigentlich gar keine Verschmutzungen zu. Ich hatte jedenfalls noch nie Fingerspuren auf meinem Kindle Touch 3G. Ein kleiner Tipp meinerseits: Händewaschen, insbesondere nach Kontakt mit fettigen Nahrungsmitteln, hilft. ;-)

Fazit

Was soll ich noch sagen? Dem aufmerksamen Leser dürfte es beim Lesen meines eBook Reader Tests nicht entgangen sein, dass ich meinen Kindle Touch 3G liebe. Für mich ist er der zurzeit beste auf dem Markt erhältliche eBook Reader und übertrifft meine Ansprüche, die ich bei meiner eBook Reader Suche hatte, bei Weitem. Er ist praktisch, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und das Gerät ist mit einer großartigen Technik ausgestattet. Jedem, der mit einem Touch-Screen zurechtkommt, kann ich den Kindle Touch 3G nur wärmstens empfehlen. Für alle, die ohne die UMTS Funktion auskommen oder Geld sparen möchten, ist der Kindle Touch WLAN eine gute Option.

Zu kaufen gibt es den Kindle Touch 3G leider nicht mehr bei Amazon.de. Er wurde durch den Kindle Paperwhite ersetzt.