Der Kindle Touch und Kindle Touch 3G haben ausgedient, denn die Nachfolger, die Kindle Paperwhite eBook Reader, sind in Deutschland erhältlich. Den Kindle Paperwhite gibt es wahlweise mit und ohne 3G. Ich nutze den neuen eBook Reader mit 3G und stelle ihn nun in meinem eBook Reader Test vor.
Das markanteste Merkmal ist das neuartige E-Ink-Display des Kindle Paperwhite, das, wie der Name des eBook Readers es schon sagt, besonders weiß ist und somit eine hohe Leserfreundlichkeit aufweist. Diesem Punkt widme ich mich besonders ausführlich in meinem eBook Reader Test.

 

Gewicht und Größe

eBook Reader Test Kindle Paperwhite | Links befindet sich der Kindle Paperwhite rechts liegt der Kindle KeyboardDer Kindle Paperwhite 3G wiegt 222 Gramm (Kindle Paperwhite 212 Gramm). Somit liegt der eBook Reader im Mittelfeld von Kindle 4 und Kindle Keyboard 3G. Mit einer Abmessung von 169 mm x 117 mm x 9,1 mm und einer Displaygröße von 15 cm ist der Kindle Paperwhite 3G kleiner als ein Taschenbuch und ein perfekter Begleiter im Alltag, in der Freizeit und auf Reisen. Die Zeiten, in denen man immer und überall ein dickes Buch dabei hatte, sind vorbei. Darüber freue ich mich besonders, denn mein Rücken hat sich regelmäßig beschwert, wenn ich eine Tasche mitgenommen habe, um darin ein Buch zu verstauen. Den Kindle Paperwhite 3G stecke ich einfach in meine kleine Handtasche und los geht es.

Gehäuse

eBook Reader Test Kindle Paperwhite | Kindle Paperwhite liegt auf dem Kindle Keyboard

Hier liegt der Kindle Paperwhite auf dem Kindle Keyboard.

Der Kindle Paperwhite 3G hat neben den Kindle Fire-Modellen ein schwarzes Gehäuse. Die Vorgänger hatten alle ein langweilige graues Gehäuse. Somit unterscheidet sich der Kindle Paperwhite nicht nur technisch, sondern auch optisch vom Kindle 4 und Kindle Keyboard 3G. Dazu gehört auch, dass er natürlich aufgrund seines Touch-Screens keine Tasten hat. Lediglich am unteren Gehäuserand befindet sich die Power-Taste sowie ein USB-Anschluss über den der eBook Reader geladen wird. Einen Kopfhöreranschluss gibt es nicht, denn mit dem Kindle Paperwhite 3G können keine Hörbücher mehr gehört werden. Dafür hat Amazon jetzt den Kindle Fire im Sortiment und der Kindle Keyboard verfügt ebenso über eine solche Funktion.

Display und Darstellung

eBook Reader Test Kindle Paperwhite | Textvergleich zwischen Kindle Paperwhite und dem Kindle KeyboardDas E-Ink-Display des Kindle Paperwhite 3G liegt aufgrund der Touch-Technologie etwas tiefer im Gehäuse. Es reagiert selbst nicht auf eine Berührung. Deshalb ist im Rand des Gehäuses eine Infrarottechnik eingebaut, die eine Art Lichtschranke über das Display legt. Diese Lichtschranke ist für das menschliche Auge nicht sichtbar, sie bemerkt lediglich eine Berührung des Displays. Ein ganz leichtes Antippen genügt dabei schon und die gewünschte Anzeige erscheint.

Die älteren Kindle-Modelle sowie die meisten auf dem Markt erhältlichen eBook Reader haben ebenfalls ein E-Ink-Display, das des Kindle Paperwhite 3G unterscheidet sich aber stark von denen der anderen eBook Reader. Als erstes fällt auf, dass das Display strahlend weiß und der Kontrast zur schwarzen Schrift somit besonders gut ist. Auf den älteren Kindle-Modellen hatte ich oft das Problem, dass die dunkelgraue Schrift auf den hellgrauen Bildschirmen auf Dauer etwas mühselig zu lesen war. Der Text auf dem Kindle Paperwhite 3G ist hingegen ausgezeichnet lesbar. Selbst bei direkter Sonneneinstrahlung und unabhängig vom Blickwinkel ist eine einwandfreie Lesbarkeit gewährleistet.

eBook Reader Test Kindle Paperwhite | Nahaufnahme zwischen Kindle Paperwhite und dem Kindle Keyboard

Auf der linken Seite ist der Kindle Keyboard abgebildet, auf der rechten Seite der deutlich bessere Kindle Paperwhite.

Nicht nur der Kontrast ist besser, auch die höhere Auflösung des neuen E-Ink-Displays macht sich bemerkbar. Mit einer Pixeldichte von 212 PPI ist alles besonders klar und gestochen scharf. Ich finde, dass das Schriftbild des Kindle Paperwhite 3G wesentlich deutlicher ist als das einer bedruckten Buchseite. Meine Augen sind nicht die besten. Daher hat mich das Lesen in der Vergangenheit immer sehr angestrengt. Da ich eine Leseratte bin, möchte ich auf die eBook Reader Technologie nicht mehr verzichten. Der Kindle Paperwhite 3G verfügt über acht verschiedene Schriftgrößen. Ich kann das Schriftbild somit optimal an meine Sehschwäche angleichen, indem ich einfach zwei Finger auf dem Display auseinander- bzw. zusammenziehe und schon ändert sich die Schriftgröße.

eBook Reader Test Kindle Paperwhite | Textvergleich zwischen Kindle Paperwhite und dem Kindle Keyboard in der DunkelheitWas nützt eine optimale Schriftgröße aber ohne die richtigen Lichtverhältnisse? Hier bietet der Kindle Paperwhite 3G ein echtes Plus, denn er ist der erste eBook Reader in der Kindle-Familie, der über eine integrierte Beleuchtung verfügt. Sehr praktisch, denn so bin ich nicht mehr auf eine Leseleuchte angewiesen.
Das Licht wird von oben durch den Bildschirm geleitet. Dadurch scheint es nicht direkt in die Augen wie bei Hintergrundbeleuchtungen und das Lesen ist angenehmer. Die Helligkeit des Lichts kann ebenfalls eingestellt werden und die Verteilung des Lichts über den Bildschirm ist sehr gleichmäßig.

 

Speicher

Der Kindle Paperwhite 3G bietet einen Speicherplatz von 2GB, den ich nie komplett nutze. Ich halte es für wenig sinnvoll, immer alle meine eBooks bei mir zu haben. Sie fallen zwar im wahrsten Sinn des Wortes nicht in’s Gewicht, aber das Amazon Whispernet – dazu demnächst mehr auf meinem eBook Reader Test Blog – macht das überflüssig. Alle meine Dateien kann ich nämlich dort im unbegrenzten Umfang hinterlegen und jederzeit über meinen Kindle Paperwhite 3G darauf zugreifen. Das Beste: Persönliche Lesestände und Notizen werden ebenfalls gespeichert und synchronisiert. Wenn ich ein Buch ausgelesen habe, lösche ich es von meinem eBook Reader. Mein Inhaltsverzeichnis ist daher immer schön aufgeräumt und übersichtlich. Das “gelöschte” Buch ist ja nicht weg – Ich kann es jederzeit kostenlos bei Amazon wieder herunterladen.

Konnektivität

Den Kindle Paperwhite gibt es wie seinen Vorgänger, den Kindle Touch, in den Ausführungen mit und ohne kostenloses 3G. Ohne 3G ist er natürlich trotzdem WLAN-tauglich. Der Vorteil an dem Kindle Paperwhite 3G ist, dass mir selbst auf Reisen immer und überall eine Internet-Verbindung zur Verfügung steht. Da ich oft etwas schusselig bin, schaffe ich es nicht mehr, alle Bücher auf meinen eBook Reader zu laden, bevor es in den Urlaub geht. Das fällt mir dann meistens ein, wenn es eigentlich schon zu spät ist, am Flughafen beispielsweise. Mit meinem Kindle Paperwhite 3G lade ich dann einfach ein paar Bücher aus der Amazon Cloud herunter, ohne auf einen WLAN-Hotspot angewiesen zu sein. Das Beste: Das alles ist vollkommen kostenlos!
Zu Hause nutze ich natürlich das WLAN, in das ich mich kinderleicht mit dem Passwort eingewählt habe. Beim Einrichten erscheint eine Tastatur auf dem Display, über die selbst ein langer WPA Key problemlos eingegeben werden kann. Das muss man lediglich bei der ersten Nutzung des eBook Readers machen, danach wählt er sich beim Einschalten automatisch in das WLAN ein.

Inhalte

Auf dem Kindle Paperwhite 3G können eBooks und Zeitschriften gelesen werden. Wer – anders als ich – sämtliche Medien auf seinem eBook Reader sammeln möchte, kann alles in übersichtlichen Ordnern strukturieren.
Praktisch ist es auch, dass ich mir selbst per E-Mail PDF- oder Word-Dateien auf den Kindle Paperwhite 3G senden kann und diese automatisch, indem ich das Wort CONVERT in die Betreffzeile eingebe, in das Kindle-Format umgewandelt werden.

eBooks
Innerhalb kürzester Zeit lassen sich eBooks aus dem Amazon Kindle-Shop ganz leicht herunterladen. Das geschieht über das WLAN, 3G oder das mitgelieferte USB-Kabel, denn es gibt ja noch Router ohne WLAN Funktion.
Ich gehe meistens so vor, dass ich ein eBook nicht gleich kaufe, sondern mir vorab eine Leseprobe von einigen Seiten bei Amazon herunterlade. Fehlkäufe sind mir so noch nie passiert. Eine Kaufverpflichtung gibt es nicht und die Leseproben sind kostenlos.
Ein weiteres tolles Angebot von Amazon ist die neue Prime Kindle-Leihbücherei. Ab Ende Oktober 2012 können Kindle-Besitzer hier mehr als 200.000 eBooks ausleihen. Die einzige Voraussetzung ist eine Amazon Prime Mitgliedschaft, die im Jahr 29 Euro kostet. Ich selbst besitze eine solche Mitgliedschaft und werde sobald es möglich ist, die Kindle-Leihbücherei testen. Natürlich werde ich hier auf meinem eBook Reader Test Blog von meinen Erfahrungen berichten.

Zeitschriften

Im Kindle-Shop gibt es neben eBooks auch elektronische Zeitschriften. Heruntergeladen und gelesen werden sie wie die eBooks. Das kennen bestimmt viele: Man hat einen längeren Flug vor sich und möchte beim Gang in das Flugzeug schnell noch die besten Zeitschriften mitnehmen. Die sind jedoch meistens schon vergriffen. Mit meinem Kindle Paperwhite 3G habe ich meine Lieblingszeitschriften immer dabei und das alles ganz ohne Papiermüll.

Sprachen

Der Kindle Paperwhite 3G verfügt über eine weltweite Sprachunterstützung und ein integriertes Wörterbuch. Neben Übersetzungen in die lateinischen Sprachen, können auch Ergebnisse in koreanischen, kyrillischen und griechischen Schriften angezeigt werden. Entweder markiere ich ein Wort oder einen Abschnitt und lasse ihn mir in die gewünschte Sprache übersetzen oder ich kaufe direkt die fremdsprachige Variante des eBooks. Ich selbst habe durch meinen eBook Reader meine Englischkenntnisse erheblich verbessert. Vielleicht lerne ich ja als nächstes Chinesisch. ;-)

Bedienung

eBook Reader Test Kindle Paperwhite | Kindle Paperwhite einstellen der SchriftDie komplette Bedienung des Kindle Paperwhite 3G läuft über den Touch-Screen. Text kann über die eigeblendete QWERTZ-Tastatur eingegeben werden. Das sollte kein Problem sein, denn jeder, der mit der Tastatur eines normalen Computers umgehen kann, dem dürfte die virtuelle Tatstatur des Kindle Paperwhite 3G vertraut sein. Bereits eine leichte Berührung reicht aus und schon erscheint die Anzeige. Für einen Umlaut lässt man den Finger einfach etwas länger auf beispielsweise dem “o”. Die Groß- und Kleinschreibung lässt sich über die Shift-Taste aktivieren. Zahlen und Satzzeichen werden über das Feld 123 eingegeben, Sonderzeichen über das Feld #~=. Wie man es von Handys kennt, zeigt auch der Kindle Paperwhite 3G Wortvorschläge an, nachdem die ersten Buchstaben eingegeben wurden.

Die Bedienung des Touch-Screens beim Lesen ist so intuitiv, dass sie kaum eine Erklärung benötigt. Vorwärtsblättern kann man in der rechten Displayhälfte durch ein Antippen bzw. eine Wischbewegung. Eine Berührung eines schmalen Streifens am linken Displayrand dient zum Rückwärtsblättern. So ist es möglich, dass sowohl Rechts- als auch Links-Händer den Kindle Paperwhite 3G bedienen und sogar einhändig lesen können.
Eine Wischbewegung nach oben oder unten führt zum nächsten bzw. vorherigen Kapitel des eBooks. Lesezeichen verschwinden nicht mehr unterm Bett oder in Sitzzwischenräumen von Flugzeugen, sondern können digital mit einem Antippen der oberen rechten Ecke gesetzt werden. Ein erneutes Antippen löscht die Markierung wieder. Aber welchen Nutzen hat ein solches Lesezeichen überhaupt, denn beim Ausschalten des eBook Readers wird doch immer der aktuelle Lesestand gespeichert? Da mehrere Personen, z. B. Familienmitglieder, ihre Kindle eBook Reader für denselben Account registrieren können und somit auf dieselben eBooks zugreifen, verändert sich der aktuelle Lesestand, obwohl man selbst ein Buch nicht weitergelesen hat. In diesem Fall ist ein gesetztes Lesezeichen sehr sinnvoll.

Fazit

Der Kindle Paperwhite 3G ist der beste eBook Reader, der auf dem Markt erhältlich ist. Aus dieser Bewertung fällt der Kindle Fire natürlich heraus, da er nicht lediglich ein eBook Reader, sondern vielmehr ein Tablet PC ist.
Der aufmerksame Leser meines eBook Reader Test Blogs weiß, dass vor Kurzem noch der Kindle Touch 3G auf Platz eins meiner Bestenliste war. Amazon hat diesen bereits sehr guten eBook Reader mit der Einführung des Kindle Paperwhite 3G überflüssig gemacht und ihn bereits aus dem Sortiment genommen. Ich selbst habe meinen Kindle Touch 3G ebenfalls gegen den Kindle Paperwhite 3G eingetauscht und kann das auch nur jedem empfehlen, der bereits einen Kindle eBook Reader besitzt. Allen anderen Lesern meines eBook Reader Test Blogs rate ich: Wenn ihr auf der Suche nach einem eBook Reader seid, dann greift zum Kindle Paperwhite 3G, denn das lohnt sich!

Zu kaufen gibt es den Kindle Paperwhite hier bei Amazon.de